Stieglitzstraße 82
D-04229 Leipzig
0172-3424489
ebert.musikverlag@t-online.de

Wilfried Krätzschmar
(*1944)

1944  in Dresden geboren
1962-1968 Studium an der Hochschule für Musik in Dresden,
Komposition bei Johannes Paul Thilman,
Klavier bei Wolfgang Plehn und
Dirigieren bei Klaus Zoephel
1968-1969 Leitung der Schauspielmusik und Solorepetitor am Meininger Theater
1969-1971 Aufbaustudium Komposition in Dresden bei Fritz Geißler
1971 Beginn der Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik in Dresden
 Musiktheorie, Kontrapunkt, Gehörbildung, Formenlehre, Komposition
Zunehmend Aufführungen und Veröffentlichung der Kompositionen, ua.:
"Suoni notturni" für Flöte und Ensemble,
"Hölderlin-Fragmente" für zwei Chöre und Instrumente,
"Capriccio" für Orchester
1979-1980  1. Sinfonie mit Skandal in Dresden,
2. Sinfonie mit großem Erfolg in Berlin und weiteren Aufführungen,
 u. a. UNESCO-Tribüne Paris und Warschauer Herbst
1980-1990  3. und 4. Sinfonie mit UA in Berlin und Dresden,
 Konzert für fünf Kammerorchester, UA im Konzerthaus Berlin,
 "Heine-Szenen" mit Uraufführungsskandal 1983 im Gewandhaus zu Leipzig,
 Streichquartett, UA vom Gaudeamus-Quartett in Leipzig,
 Kammerkonzert II, UA Staatskapelle Schwerin
 "Cataracta" für Orchester, UA von der Sächsischen Staatskapelle in Berlin,
 "Heimatlandschaften" für Soli, Chöre und Orchester, UA Dresdner Musikfestspiele,
 "possibilmente alla serenata" für Ensemble, UA in Berlin,
 "und schon jetzt" für zwei Chöre, Orgel und großes Ensemble,
UA Kreuzkirche Dresden
1988 Titularprofessur
1990 Gründung Studio Neue Musik an der Hochschule für Musik Dresden
1992 Ordentliche Professur für Komposition
1991-2003 Rektor der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden

Weitere Kompositionen:
"Klanggewächse" für Orchester, UA Sinfonieorchester Pirna,
"Reigen" für Orchester, UA Dresdner Philharmonie,
Kammerkonzerte III und IV, UA Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik,
"aga" Sinfonischer Essay, UA zum Jubiläum der TU Dresden,
"Galopp-mouvement" für Orchester, UA Sinfonieorchester des mdr Leipzig
drei Bläserquintette, Ensemblestücke, Kompositionen für Soloinstrumente,
Chorwerke, Blechbläsersätze

Preise:
Mendelssohn-Stipendium, Hans-Stieber-Preis, Hanns-Eisler-Preis,
Kunstpreis der Stadt Dresden, Kunstpreis der DDR, Kritikerpreis der DDR-Musiktage

 

zurück